Ketose bei Kühen: Ursachen, Symptome, Behandlung und Prävention

Die Ketose bei Rindern ist die häufigste Stoffwechselstörung in modernen Milchviehbetrieben. Aufgrund ihres häufigen Auftretens wird sie eher als Zustand der modernen Nutzkühe denn als Krankheit bezeichnet. Die Ketose, insbesondere ihre subklinische Form, tritt als Folge einer negativen Energiebilanz während der intensiven Laktation nach dem Abkalben auf.

Ursachen der Ketose

Mangel an Energie

Das Hauptproblem, das zur Ketose führt, ist der Mangel an Glukose im Körper. Am Ende der Trächtigkeit leitet der Körper Glukose an das sich entwickelnde Kalb weiter, und wenn die Laktation beginnt, werden große Mengen an Glukose für die Synthese von Milchzucker und Fett benötigt, obwohl die Reserven im Körper begrenzt sind. Eine Kuh benötigt etwa 50 g Glukose, um 1 Liter Milch mit 4,8 % Laktose und 4 % Fett zu produzieren. Wenn die Nahrung nicht genügend Kohlenhydrate enthält, um den Glukosebedarf zu decken, gleicht der Körper der Kuh den Energiemangel durch Körperfett und Muskelgewebe aus. Bei angemessenem Management der Kuh in der Übergangszeit kann sie mit einer schwachen oder mäßig negativen Energiebilanz recht gut zurechtkommen. Ist diese Bilanz jedoch zu stark ausgeprägt oder wurden in der Übergangsphase Fehler gemacht, besteht die reale Gefahr der Entwicklung einer Ketose.

Phase der Laktation

Die meisten Rinder erkranken im ersten Drittel der Laktation an Ketose, während die Krankheit im Spätstadium der Laktation oder während der Laktation seltener auftritt. In den ersten 10 Tagen der Laktation steigt die Milchleistung deutlich an, und die Futteraufnahme und -verwertung nehmen nur langsam zu, so dass die negative Energiebilanz an den Tagen 7 bis 14 nach dem Kalben am höchsten ist. In den ersten Wochen nach dem Abkalben (in der Regel 4-8 Wochen) ist eine negative Energiebilanz unvermeidlich, was aber nicht zwangsläufig bedeutet, dass das Tier ernsthaft krank wird.

Fettleibigkeit

Kühe mit hoher Produktivität und hohen Nährstoffwerten fallen in die Risikogruppe. Ein sehr starker Rückgang des Gewichts und der Milchleistung nach dem Abkalben spiegelt die für die Ketose charakteristische negative Energiebilanz wider. Je fettleibiger eine Kuh beim Abkalben ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass sie nach dem Abkalben an Gewicht verliert.

In vielen europäischen Ländern wird die Entwicklung von Muskel- und Fettgewebe anhand der BCS-Werte (Body Condition Score) bewertet. Eine sehr magere Kuh wird mit 1 Punkt bewertet (fast kein Fett und schlecht entwickelte Muskeln), eine sehr fette Kuh wird mit 5 Punkten bewertet (reichlich Fettgewebe und gut entwickelte Muskeln). Kühe erkranken selten an Ketose, wenn der Body Condition Score zum Zeitpunkt des Abkalbens bei 3-3,5 liegt (das Muskelgewebe ist sehr gut entwickelt, während die Fettreserven gering sind).

Unsachgemäße Fütterung

Ketose wird oft auch als „Hungerkrankheit“ bezeichnet – es handelt sich um eine Störung des Eiweiß-, Fett- und Kohlenhydratstoffwechsels, bei der es zu einem Anstieg der Ketone im Körper kommt. Unausgewogenes Futter (Kohlenhydratmangel) und schlechte Futterqualität (z. B. minderwertige Maissilage) sind einige der Faktoren, die zum Auftreten von Ketose führen. Während des Abkalbens muss der Pansen der Kuh ein Fassungsvermögen von mindestens 100 l haben. Der Pansen von Kühen, die mit gutem, sehr nahrhaftem Futter (reich an Stärke, Eiweiß und wenig schwer verdaulichen Fasern) gefüttert werden, hat während des Abkalbens nur ein Fassungsvermögen von 50-80 l. Solche Kühe haben es schwerer zu kalben, sie können physisch nicht viel Futter aufnehmen und werden am Ende des Kalbens fett. All dies lässt sich jedoch leicht und schnell durch eine Anpassung der Fütterung korrigieren. Während der Trockenstehzeit sollten die Kühe so viel Stroh wie möglich erhalten. Die Fütterung einer großen Menge schlecht verdaulichen und ungenießbaren Futters ist schwierig, aber wenn das Stroh richtig gehäckselt und gut mit Gras- oder Maissilage gemischt wird, ist es in der Regel von Vorteil. Es ist wichtig, das Futter sehr gut zu mischen, damit die Futterreste nicht nur aus Stroh bestehen.

Die Krankheit tritt oft nicht auf, weil die Kuh kein Futter erhält, sondern weil sie nicht genug davon aufnehmen kann.

Genetik

Ketose tritt normalerweise bei Rindern mit hohem genetischem Potenzial auf. Bei der Zucht solcher Kühe wird viel Wert auf die Produktionsmenge gelegt, aber es ist physiologisch schwierig für solche Rinder, den Energiebedarf aufgrund der hohen Milchleistung während der intensiven Laktationsperiode zu decken. Dies ist nicht nur eine Herausforderung für die Rinder selbst, sondern auch für den Landwirt, denn all dies steht in engem Zusammenhang mit verschiedenen Krankheiten und anderen Problemen, die im Betrieb auftreten.

Symptome und Arten der Ketose bei Milchvieh

Die Ketose wird als klinisch oder subklinisch bezeichnet, je nachdem, ob klinische Symptome vorhanden sind oder nicht.

Bei der klinischen Ketose dringt Acetongeruch in die Stallluft, kranke Tiere fressen schlechter, die Milchproduktion nimmt ab, da sich ihre Konsistenz verändert und der pH-Wert steigt. Bei der typischen Form zeigen die erkrankten Kühe Anzeichen wie Belecken der Haut, plötzlichen Gewichtsverlust und Trägheit, während eine leichte Aufwölbung des Rückens beobachtet werden kann. Mit dem Fortschreiten der Krankheit können nervöse Phänomene auftreten, wie z. B. das Gehen im Kreis, das Kreuzen der Beine, das Abstützen des Kopfes an einer Stange oder Wand, vorübergehende Blindheit, uncharakteristische unkoordinierte Bewegungen und Speichelfluss mit Kaubewegungen.

Entstandene Verluste

Diese Stoffwechselerkrankung verursacht erhebliche wirtschaftliche Verluste, da sie die Milchleistung für den Rest der Laktation beeinträchtigt und sich negativ auf die Fortpflanzung und das Immunsystem auswirkt. Rinder, die an der subklinischen Form leiden, fressen bis zu 20 % weniger Trockenmasse und geben ~2-3 kg weniger Milch pro Tag. Es wurde festgestellt, dass in Herden mit sehr hoher Produktivität bis zu 50 % der Kühe an einer subklinischen Ketose leiden können, und 20-30 % dieser Fälle gehen in eine klinische Ketose über.

Die subklinische Ketose wirkt sich direkt auf die Befruchtung aus (die Kühe müssen mehr als dreimal besamt werden), da sie aufgrund von Gewichtsverlust, Endometritis und geringerer Produktivität zu einem frühzeitigen Ausfall von Milchkühen führt. Indirekt wirkt sich die latente Ketose auf Mastitis und Lahmheit aus.

Wie erkennt man eine Ketose bei Kühen?

Blutuntersuchungen im Labor

Ein Anstieg der Hydroxybutyratkonzentration im Blut über 1,2 μmol/l gilt als diagnostischer Standard für Ketose. Wenn neben den durchgeführten Bluttests auch klinische Anzeichen zu sehen sind, wird die Krankheit als klinische Ketose bezeichnet, und wenn diese fehlen, als subklinisch.

Die Kühe verlieren nach dem Abkalben stark an Gewicht, die Milchproduktion nimmt ab, und sie leiden häufiger an Verstopfung. Kälber von Kühen mit Ketose sind erwiesenermaßen anfälliger für Infektionen. Je intensiver die klinische Ketose ist, desto häufiger leiden die Kühe an Mastitis und Endometritis, und der Reproduktionszyklus ist gestört. Häufig wird bei dieser Krankheit auch ein verlagerter Labmagen festgestellt. Im gleichen Stadium der Laktation steigt das Risiko einer Fettleber.

Hypoglykämie, Ketonämie und Ketonurie sind charakteristische Anzeichen für diese Krankheit. Ein verminderter Blutzuckerspiegel (20-40 mg/dl) kann eines der Symptome der Ketose sein. Am sinnvollsten ist es, den Gehalt an Ketonkörpern (insbesondere BHB) im Blut oder anderen Körperflüssigkeiten zu untersuchen, da der Anstieg ihrer Konzentration das Fortschreiten der Krankheit am genauesten widerspiegelt. Labortests sind eine genaue und wirksame Methode zur Diagnose der Ketose, obwohl sie nicht immer praktisch und schnell sind, da für die Durchführung der Tests qualifiziertes Personal und spezielle Geräte erforderlich sind. Es ist wichtig, dass die Proben ordnungsgemäß entnommen, aufbereitet und an das Labor geschickt werden und dass die erhaltenen Ergebnisse anschließend mit Hilfe von Spezialisten ausgewertet werden. All dies ist mit zusätzlichen Kosten und Zeitaufwand verbunden, während die Tiere während der tierärztlichen Behandlung unter Stress stehen.

Schnelltests

Als Alternative zu Labortests wurden Schnelltests und mobile Messgeräte zum Nachweis von Ketonkörpern in der Milch entwickelt. Diese Tests sind einfach, schnell und kostengünstig. Sie sind jedoch nicht immer praktisch, insbesondere in großen Betrieben, wenn mehrere Kühe untersucht werden müssen. Es wird zusätzliches qualifiziertes Personal benötigt, um solche Tests durchzuführen und rechtzeitig entsprechende Entscheidungen zu treffen.

Diagnose der Ketose mit BROLIS HerdLine

Das Inline-Milchanalysegerät BROLIS HerdLine ist wie ein kleines Labor in Ihrem Milchviehbetrieb. Der Analysator untersucht die Zusammensetzung der Milch jeder Kuh bei jedem Melken. Er wird in Melkständen oder Melkrobotern in der Milchleitung installiert und benötigt keine zusätzlichen Reagenzien oder Proben.

Durch die Analyse der Veränderungen von Fett, Eiweiß und anderen Indikatoren in der Milch können die ersten Anzeichen einer Ketose rechtzeitig erkannt werden. Da diese Daten ständig gesammelt werden, ist dies eine der zuverlässigsten Methoden zur Diagnose der Krankheit.

Erfahren Sie mehr

BROLIS HerdLine Leitfaden zur Ketose-Diagnose:

  • 2-4 Wochen vor der Ketose ist ein Rückgang der Milchproduktion zu beobachten.
  • Die Menge und das Verhältnis der Milchbestandteile (Eiweiß, Fett, Laktose) ändern sich.
  • Das Verhältnis von Fett zu Eiweiß in gesunder Kuhmilch sollte ~1,2 betragen. Nähert sich das Fett-Eiweiß-Verhältnis der Milch dem Grenzwert von 1,4, besteht der Verdacht auf eine subklinische Ketose, und wenn der Grenzwert von 1,4 überschritten wird und Krankheitssymptome auftreten, auf eine klinische Ketose.

Eine frühzeitige Diagnose der subklinischen Ketose kann sich auf eine einfache und unkomplizierte Behandlung beschränken – eine Prophylaxe, die die Versorgung des Körpers mit Energiestoffen erhöht. Wenn die Krankheit fortschreitet und in die klinische Form übergeht, kann die Behandlung 2-5 Tage dauern. Komplikationen können eine ernsthaftere Behandlung mit entzündungshemmenden Medikamenten oder Antibiotika erfordern. In einem solchen Fall darf die Milch nicht an Käufer verkauft werden, je nachdem, welche Präparate verwendet werden und welche Anforderungen an die Wartezeit für Milch gestellt werden.

Behandlung der Ketose bei Milchvieh

Je nach dem festgestellten Schweregrad der Krankheit und dem Erreger verschreibt der Tierarzt eine Behandlung. Aber es lohnt sich, allgemeine Tipps zu beachten:

  • Abgesetzte Kühe sollten mit ballaststoffreichem und gut aufbereitetem Raufutter gefüttert werden, um die Pansentätigkeit anzuregen und das Pansenvolumen zu erhalten.
  • Verwenden Sie glukoplastische Substanzen (Natriumpropionat, Propylenglykol, Glycerin, Monensin) und andere veterinärmedizinische Mittel und Futterzusätze, um den Energiebedarf der Kühe im Krankheitsfall schneller wiederherzustellen.

Prävention von Ketose bei Kühen

Um eine Ketose zu vermeiden und eine gute Milchqualität zu erhalten, ist eine umfassende Prävention sehr wichtig:

  • Sorgen Sie für eine optimale Körperkondition der Rinder. Ein Körperkonditionswert von 3,0-3,5 zum Zeitpunkt des Abkalbens gilt als ideal.
  • Einige Wochen vor dem Abkalben sollten Sie Kraftfutter in kleinen Mengen verfüttern, um den Energiewert zu erhöhen.
  • Stellen Sie zu Beginn der Laktation die Ernährung schrittweise um und vermeiden Sie Futter von schlechter Qualität. Erhöhen Sie nicht plötzlich die Kraftfuttermenge.
  • Schenken Sie den Kühen im ersten Monat nach dem Abkalben mehr Aufmerksamkeit. Parese, Metritis, zurückgebliebene Plazenta und andere Faktoren erhöhen das Risiko einer Ketose und können die Effizienz der restlichen Laktation erheblich beeinträchtigen.
  • In Laufställen empfiehlt es sich, eine separate Gruppe von Frischmilchkühen zu bilden, um die Überwachung und Kontrolle der Tiere zu erleichtern. Es müssen gute Haltungsbedingungen geschaffen werden, damit die Kühe so wenig Stress wie möglich erleben.
  • Führen Sie in regelmäßigen Abständen Blut-, Milch- und Urinuntersuchungen auf Ketonkörper und andere Indikatoren durch.
  • Überwachen und analysieren Sie Veränderungen der Milchparameter mit BROLIS HerdLine, insbesondere in den ersten Monaten der Laktation. Ein Inline-Milchanalysator kann viele nützliche Informationen über den Zustand des Euters von Kühen liefern. Anhand der Daten über die Veränderungen der Milchzusammensetzung und anderer Indikatoren während des Melkens lassen sich schnell und effizient Tiere identifizieren, deren Körper Veränderungen unterworfen ist, die nicht für einen gesunden Organismus charakteristisch sind. Durch die Bewertung der Werte von Milchfett, Eiweiß, Laktose und anderen Indikatoren, die bei jedem Melken ermittelt werden, liefert das System sofort Daten über Kühe, die sich in der Risikogruppe der Ketose befinden. Dies bietet die Möglichkeit, rechtzeitig und schnell Entscheidungen zu treffen und das Fortschreiten der Krankheit zu verhindern.